Porsche Cayenne Front Foto: Porsche
Artikel Erstellt Aktualisiert

Einfach Porsche fahren

Porsche Leasing: So viel kosten 911, Macan & Co. monatlich

Durch das Porsche Leasing werden auch Macan, Cayenne, Panamera und 911 erschwinglich. So erfüllen Sie sich Ihren Traum

Das Leasing eines Porsches erscheint für viele Autofahrer unerreichbar. Kein Wunder, steht das Unternehmen aus Zuffenhausen doch seit mehr als 70 Jahren für perfekte Sportwagen. Um nicht zu sagen, den Sportwagen schlechthin: den Porsche 911. Doch die Geschichte von Porsche beginnt schon einige Jahre früher. Der 356 legte die Basis für alles, was nach ihm kommen sollte. Er war das erste Serienmodell von Porsche, ein Klassiker, der heute auf Auktionen immer wieder für Höchstpreise sorgt. Ferry Porsche selbst erklärte, dass er sich in den Vierzigerjahren umsah und das Auto, von dem er träumte, nicht finden konnte - also baute er es selbst. Von 1948 bis 1965 liefen 76.302 Porsche 356 vom Band. Doch zum weltweiten Ruhm verhalf dem Unternehmen erst das bis heute hergestellte Modell, das den 356 ablöste: der Porsche 911.

Porsche 911 und Porsche 356
Foto: Porsche

Anzeige

Porsche 911 Leasing: ein Klassiker seit 1963

Trotz vieler Veränderungen über die Jahrzehnte ist sich der Porsche 911 treu geblieben: Im Design des aktuellen Modells, des 992, lassen sich immer noch die Formen des Ur-Elfers erkennen. Er ist die neueste Inkarnation des Klassikers. Ein wenig breiter, ein wenig länger, mit einer durchgängigen schmalen Lichterleiste am Heck, die ihn nachts einzigartig macht. Geblieben ist natürlich der markante Motorensound und die Leistung von mindestens 385 PS im 911 Carrera, die den Porsche 911 in jeder Situation im Straßenverkehr erhaben macht. Das einzige Problem: Neu kostet der Sportwagen mindestens 104.655 Euro. Die hat nicht jeder in der Portokasse. Die Lösung: Der Porsche 911 im Leasing.

Porsche 911 auf der Rennstrecke
Foto: Porsche

Bald starten wir mit dem Driven-Luxury-Cars-Newsletter durch. Registrieren Sie sich schon jetzt und profitieren Sie von den Vorteilen unseres Premium-Services. Erfahren Sie aus erster Hand alles aus der Welt der Luxusmobilität. Von kuratierten High-End-Fahrzeug-Angeboten der Top-Händler aus Ihrer Region, über Ratgeber zu Leasing, Kauf und Finanzierung bis zu exklusiven Reisezielen und Auktionen. Kostenlos und jederzeit kündbar.

Newsletteranmeldung

* Pflichtfeld

Wie dürfen wir, die DrivenLux GmbH, Sie kontaktieren:*

Mit der Anmeldung willigen Sie ein, dass Sie dem Driven Luxury Cars Newsletter der DrivenLux GmbH, Lothringer Str. 7, 81667 München mit Informationen zu Aktionen, Neuheiten und anderen Angeboten von Autohäusern, Vermittlern, Marktplätzen und anderen gewerblichen Anbietern rund um Autokauf, Mobilität und Reisen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen, zum Beispiel per E-Mail an kontakt@drivenluxurycars.com.

Porsche Leasing bei Porsche selbst

“Er muss nicht Ihnen gehören, damit Sie ihn genießen können”, so steht es auf der Webseite des Herstellers aus Zuffenhausen selbst. Damit hat das Unternehmen vollkommen recht. “Porsche Leasing” nennt sich die betreffende Abteilung der Sportwagen-Experten, die Autofahrträume wahr macht. Sie zahlen in diesem Fall nur die Nutzung und können steuerliche Vorteile nutzen. Danach geht das Auto zurück ins Porsche Zentrum - und Sie steigen auf ein neues Fahrzeug um. Konkret handelt es sich bei dieser Art des Porsche Leasings um einen Kilometervertrag, der für alle Neu- und Gebrauchtwagen im Fahrzeugpool des Herstellers anwendbar ist. Sie wählen eine Laufleistung zwischen 10.000 und 80.000 Kilometer pro Jahr und eine Laufzeit zwischen zwölf und 60 Monaten. Anhand dieser Koordinaten berechnet sich ihre monatliche Rate plus die einmalige Sonderzahlung.

Porsche 911 Front in Gelb
Foto: Porsche

Porsche Leasing S: Entspannt fahren durch Schadensabsicherung

Die größte Angst, die Kunden beim Leasing eines Porsche 911 haben, sind Nachfolgekosten. Zurecht - so ein Kratzer in einem der Sportwagen kann schnell ins Geld gehen. Eine Variante, dies zu vermeiden, ist das Porsche Leasing S. Es entspricht in den Grundzügen dem normalen Porsche Leasing. Mit einem Unterschied: Schäden aus typischen Alltagssituationen, wie zum Beispiel Beschädigungen der Karosserie (zum Beispiel durch Steinschlag), der Felgen oder Abnutzungen im Innenraum sind bis maximal 5.000 € abgedeckt.

Porsche 911 in Rot driftet auf Rennstrecke
Foto: Porsche

Anzeige

Was kostet das Porsche 911 Leasing (S) konkret?

Die Preise beim Porsche Leasing S im Vergleich zum Standard Porsche Leasing unterscheiden sich nicht sonderlich. Rechnen wir es einfach am Beispiel der Basisversion des Porsche 911 durch. Bei einer jährlichen Laufleistung von 10.000 Kilometern und einer Laufzeit von 36 Monaten ist eine einmalige Sonderzahlung von 18.018,75 € fällig. Die Leasingrate beträgt dann 1.307,85 € im Monat. Der Aufpreis für das Porsche Leasing S kostet 35,70 € im Monat. Das gilt für jedes Modell im Angebot des Herstellers.

Porsche 911 (992) im Rampenlicht bei seiner Premiere
Foto: Porsche

Porsche Cayenne Leasing: das sportlichste SUV

Der Sportwagenklassiker ist aber nicht für jeden geeignet. Er mag zwar alltagstauglich sein, das gilt aber nur, solange nicht mehr als zwei Personen im 911er unterwegs sind. Wer mehr Platz braucht, sollte einen Porsche Cayenne in Betracht ziehen. Mit dem SUV wagte sich der deutsche Hersteller 2002 erstmals in den Markt außerhalb von Sportwagen vor. Mittlerweile ist die dritte Generation auf dem Markt und verbindet den Fahrspaß eines 911 mit dem Komfort und dem Raumangebot eines Geländewagens. Zudem liegt der Preis eines Porsche Cayenne im Leasing deutlich unter dem eines 911. Wer sich für eine Laufleistung von 10.000 Kilometern pro Jahr bei einer Laufzeit von 36 Monaten entscheidet, zahlt nach einer Sonderzahlung von 13.473,30 € eine monatliche Leasingrate von 977,93 € für den Porsche Cayenne. Das Porsche Leasing S für den Porsche Cayenne kostet noch einmal 35,70 € extra.

Porsche Cayenne Seitenansicht
Foto: Porsche

Porsche Macan Leasing: klein, schnell, trotzdem viel Platz

Mit seinen fünf Metern Länge und einer Breite von zwei Metern ist der Porsche Cayenne im Leasing aber nicht gerade das, was man ein überschaubares Automobil bezeichnen würde. Gerade bei den engen Platzverhältnissen einer Großstadt kann das anstrengend sein. Auf diese Anforderungen reagierte Porsche mit dem Macan, einem kompakteren SUV, das auf dem Audi Q5 basiert und 2013 vorgestellt wurde. Es ist das Modell, mit dem die Zuffenhausener endgültig zum Volumenhersteller aufstiegen. Innerhalb des ersten Produktionsjahres verkaufte der ehemalige reine Sportwagenhersteller bereits 100.000 Einheiten des SUVs. Das dürfte auch am Preis liegen: die Basisversion des Porsche Macan kostet mit 58.763 € die Hälfte eines 911. Das zeigt sich auch beim Leasing des Porsche Macan. Der Porsche Macan als S-Modell (Preis ab 64.356 €) kostet im Leasing, mit den gleichen Koordinaten wie bei unseren anderen Beispielen (10.000 km Laufleistung, 36 Monate Laufzeit, 15 % Sonderzahlung), gerade einmal 700,67 € im Monat, bei einer einmaligen Sonderzahlung von 9.653,40 €. Da lohnt es sich schon, einmal ein Porsche Macan Leasing durchzurechnen.

Porsche Macan Front
Foto: Porsche

Anzeige

Porsche Panamera Leasing: die High-End-Limousine

SUVs sind aber nicht jedermanns Sache. Vielen Autofahrern sind sie zu klobig, zu unhandlich. Um die Lücke zwischen seinen Sport- und Geländewagen zu schließen, brachte Porsche 2009 den Panamera auf den Markt. Eine Mischung aus Limousine und Gran Turismo - die ultimative Reiselimousine, die es seit 2017 auch als Sport Turismo in einer Kombiversion gibt. Preislich startet die bis zu 570 PS starke Limousine Porsche Panamera bei 97.753 €, am teuersten ist auch im Leasing der Panamera GTS Sport Turismo (Neupreis: 141.349 €). Hier ist bei 10.000 Kilometern im Jahr und einer Laufzeit von 36 Monaten eine Monatsrate von 1.538,93 € für das Leasing des Porsche Panamera fällig. Die Sonderzahlung beträgt 21.202,35 €. Ein beachtlicher Betrag - aber dafür erhält man mit dem Porsche Panamera im Leasing eine der besten, komfortabelsten und vor allem sportlichsten Limousinen auf dem Markt. Das sollte einem dieses Geld wert sein.

Porsche Panamera
Foto: Porsche

Porsche Gebrauchtwagen: Leasing auch hier möglich

Und was, wenn Sie gar nicht unbedingt das Neueste vom Neuen haben, bzw. in diesem Fall fahren müssen? Dann lohnt sich ein Blick auf den Gebrauchtwagenmarkt für Sie. Denn Leasing gibt es nicht nur für Zuffenhausener Neuwagen, sondern auch für Porsche-Gebrauchtwagen ist Leasing eine gute Option. Und dann kann man noch von einem weiteren Vorteil profitieren: Niedrige Preise. Es versteht sich von selbst, dass bei den meisten Porsche-Modellen als Gebrauchtwagen ein großer Teil des ursprünglich aufgerufenen Preises wegfällt, wenngleich Porsche auch immer noch Wertverlust-Meister ist und man bei den Schwaben nicht ganz so herbe Einschnitte wie andernorts hinnehmen muss. Trotzdem kann sich der Blick zu einem Gebrauchtwagen-Leasing-Spezialisten lohnen. Auch bei einem Porsche.

Anzeige

Foto Christian Finke

Christian Finke
CEO AIL Leasing & Finance

„Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner zum Thema »Porsche Leasing«. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.“