Roter Aston Martin DBX fährt auf Berglandstraße Foto: Aston Martin
Artikel Erstellt Aktualisiert

Luxuriös und sportlich - kann er beides?

Aston Martin DBX: Wie gut ist das erste SUV der Edel-Briten?

Nun tun es auch die auf Eleganz bedachten Briten: Der Aston Martin DBX soll als SUV neue Käuferschichten erreichen

The times, they are a-changing. Die Zeiten ändern sich. Auch die britische Edelmarke Aston Martin, die wie keine zweite für die Eleganz ihrer sportlichen Autos steht, kann sich nicht länger gegen den Zeitgeist zur Wehr setzen und baut ab jetzt ihr erstes SUV in der über 106-jährigen Firmengeschichte. Der Aston Martin DBX soll ein luxuriöses, robustes und vielseitiges SUV „mit der Seele eines Sportwagens“ sein, so die selbstbewusste Werbebotschaft der Engländer zu ihrem Hochbeiner.

Aston Martin fahrend von links hinten
Foto: Aston Martin

Anzeige

Der DBX ist das erste SUV von Aston Martin

Auf den ersten Blick ist das auch recht gut gelungen. Der Aston Martin DBX ist ein aus so ziemlich jeder Perspektive gelungener Entwurf und eindeutig als Kind des Hauses zu erkennen. Lediglich von hinten scheint er ein wenig arg hoch zu bauen, aber das ist natürlich bauartbedingt. Es hat immerhin den Vorteil, dass man sich im Inneren des ersten SUV von Aston Martin aufgrund der großzügigen Platzverhältnisse äußerst wohlfühlen kann. Und das ist schließlich einer der Hauptgründe für den Boom der Fahrzeuggattung „SUV“. Man will zwar das Flair einer Sportwagenmarke spüren können, aber nicht unbedingt immer auf die Alltagstauglichkeit verzichten. Genau diese Lücke im sehr schmalen Produktportfolio von Aston Martin soll der fünfsitzige DBX von nun an schließen und womöglich auch neue Käuferschichten erschließen. Was bringt der Wagen dafür alles mit?

Aston Martin DBX von links oben in einem Steinbruch
Foto: Aston Martin

Bald starten wir mit dem Driven-Luxury-Cars-Newsletter durch. Registrieren Sie sich schon jetzt und profitieren Sie von den Vorteilen unseres Premium-Services. Erfahren Sie aus erster Hand alles aus der Welt der Luxusmobilität. Von kuratierten High-End-Fahrzeug-Angeboten der Top-Händler aus Ihrer Region, über Ratgeber zu Leasing, Kauf und Finanzierung bis zu exklusiven Reisezielen und Auktionen. Kostenlos und jederzeit kündbar.

Newsletteranmeldung

* Pflichtfeld

Wie dürfen wir, die DrivenLux GmbH, Sie kontaktieren:*

Mit der Anmeldung willigen Sie ein, dass Sie dem Driven Luxury Cars Newsletter der DrivenLux GmbH, Lothringer Str. 7, 81667 München mit Informationen zu Aktionen, Neuheiten und anderen Angeboten von Autohäusern, Vermittlern, Marktplätzen und anderen gewerblichen Anbietern rund um Autokauf, Mobilität und Reisen. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen, zum Beispiel per E-Mail an kontakt@drivenluxurycars.com.

Aston Martin DBX: Technische Daten

Eine sehr wichtige Zutat für ein sportliches Auto ist die Leistung. Von der hat der Aston Martin DBX reichlich. Satte 550 PS schieben das 2.245 kg schwere Luxus-SUV in beeindruckenden 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Erst bei 291 km/h ist dann Schluss mit dem Vortrieb. Dafür ist in erster Linie der vier Liter große V8-Twin-Turbo-Motor verantwortlich, der noch dazu mit 700 Nm Drehmoment aufwartet, eine abgewandelte Version des Triebwerks, das auch schon im DB11 und im Vantage zum Einsatz kommt. Der Antrieb ist auf die besonderen Anforderungen optimiert, die ein SUV an seinen Antriebsstrang stellt. Damit diese Leistung auch sportlich klingt, ist serienmäßig ein Klappenauspuff verbaut. Der sorgt indes auch dafür, dass man es im geschlossenen Zustand auch zivilisiert und gediegen angehen lassen kann, während Aston Martin davon spricht, dass sich der DBX auch extrem sportlich und markentypisch anhören kann, wenn man ihm die Sporen gibt. Der Motor verfügt über eine Zylinderabschaltung und ist damit auch hinsichtlich der Umweltanforderungen auf dem Stand der Technik. State of the art ist auch das 9-Gang-Automatikgetriebe, das die Motorkraft auf alle vier Räder verteilt. Natürlich verfügt der Aston Martin als waschechtes SUV damit über Allradantrieb. Der Verbrauch liegt im WLTP-Zyklus bei stolzen 14,3 Litern auf 100 km, was einem CO2-Ausstoß von 269 g/km entspricht.

Anzeige

Die Sicherheits-Features im Aston Martin DBX

Im Aston Martin DBX sind nach Aussage der Presseabteilung alle verfügbaren Sicherheitssysteme mit an Bord, die es derzeit überhaupt gibt. Angefangen beim aktiven Tempomat, über eine Kollisionswarnung und ein Notfallbremssystem, einen Spurverlassenswarner und Spurhalteassistenten, bis zu einer Verkehrszeichenerkennung und einem Totwinkel-Assistenten, scheinen auch tatsächlich keine Wünsche offen zu bleiben.

Felge des Aston Martin DBX
Foto: Aston Martin

Der Innenraum des Aston Martin DBX: Luftig und mit neuen Werkstoffen individualisierbar

Der Kofferraum des Aston Martin DBX schluckt 632 Liter und verfügt über eine im Verhältnis 40:20:40 teilbare Rückbank, sodass für ordentlich Stauraum gesorgt ist. Ansonsten gibt sich das handgefertigte Interieur des Aston Martin DBX sehr luftig und lichtdurchflutet. Dafür sorgt das durchgängige Panoramaglasdach und auch die rahmenlosen Türen. Dazu können auch noch Ausstattungsoptionen geordert werden, die bei anderen Herstellern noch nicht einmal auf der Aufpreisliste stehen. Mit dem Winter-Paket, das einen Schuhwärmer integriert, der nach einem Tag auf Skiern sicher gute Dienste leistet etwa; oder auch mit einem „Haustierpaket“, in dem eine mobile Dusche integriert ist, damit man seinen womöglich schmutzig gewordenen Hund nach dem Gassigehen kurz abbrausen kann. Auch ansonsten soll die Kundschaft den Innenraum ihres persönlichen DBX vollkommen maßschneidern lassen können, wofür eine nicht enden wollende Auswahl an Hölzern, Metallen, Glasoberflächen oder Lederfarben zur Verfügung steht. Auch neue Werkstoffe wie etwa ein Carbon ersetzendes Flachs-Kompositum stehen zur Auswahl.

Noch mehr Fotos vom Aston Martin DBX in unserer Bilder-Galerie

Anzeige

Das Infotainmentsystem des Aston Martin DBX ist auf der Höhe der Zeit

Als Kind des 21. Jahrhunderts hat auch der Aston Martin DBX keine analogen Instrumente mehr. Stattdessen liest man die Fahrtdaten von einem 12,3 Zoll großen Bildschirm hinter dem Lenkrad ab, während sich in der Mittelkonsole ein zweiter, 10,25 Zoll großer Bildschirm dazugesellt. Standardmäßig betrieben wird die Software von Apple Car Play. Ebenfalls zum Standardumfang des DBX gehört eine 360-Grad-Rundumkamera sowie ein zweizoniges Ambientelicht, das für noch mehr Wohlbehagen im Innenraum sorgt.

Fahrender Aston Martin DBX von oben durch Baumkrone
Foto: Aston Martin

Aston Martin DBX: Preis steht schon fest

Löblicherweise hat Aston Martin mit der Veröffentlichung der Daten zum neuen SUV DBX auch schon die Preise genannt. In Deutschland geht es bei einem Preis von 193.500 € für den Aston Martin DBX los. Damit liegt er ein gutes Stück über dem Porsche Cayenne Turbo, der die gleiche Leistung von ebenfalls 550 PS bietet und ab 141.664 € angeboten wird, jedoch auch recht deutlich unter dem Preis eines Lamborghini Urus, für den mindestens 210.645 € fällig sind. Gebaut wird der Aston Martin DBX übrigens in der eigens dafür errichteten neuen Fabrik in St. Athan in Wales, worauf man im Hause Aston Martin auch recht stolz ist. Man darf gespannt sein, ob das erste SUV von Aston Martin, der DBX, seine Besitzerinnen und Besitzer auch stolz machen wird.

Anzeige

Foto Christian Finke

Christian Finke
CEO AIL Leasing & Finance

„Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner zum Thema »Aston Martin«. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.“